Patienten unterschätzen ihre Rechte

Aufklärung und Einverständniserklärung vor der Operation dienen dem Schutz des Patienten. Das ist vielen nicht klar, wenn sie ihre Unterschrift unter die entsprechenden Dokumente setzen.

 

Die Ärztin ANDREA AKKAD aus dem britischen Leicester wollte herausfinden, wie gut Patienten über Sinn und Zweck der schriftlichen Einverständniserklärung vor einer Operation Bescheid wissen. Dafür ließ sie 732 Frauen nach einem gynäkologischen Eingriff einen Fragebogen ausfüllen.

Schon die rechtlichen Konsequenzen der Erklärung wussten einige nicht richtig einzuschätzen: Jeder fünften Frau war nicht klar, dass sie auch nach der Unterschrift noch ihre Meinung hätte ändern können. Und jede dritte war sich nicht sicher, ob sie trotzdem operiert werden kann, auch wenn sie ihre Unterschrift verweigert. Fast alle (86 Prozent) meinten, sie bezeugten mit ihrer Unterschrift lediglich, dass sie alles...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.