PDE-5-Hemmer und Rezidivrisiko

Autor: Dr. Elisabeth Nolde;

Prostatektomie-Patienten leiden oft an erektiler Dysfunktion, nehmen dafür PDE-5-Hemmer-Präparate ein. Diese werden mit erhöhtem Rezidiv-Risiko in Verbindung gebracht. Dr. Michl im Gespräch.

Ihr Team hat eine große Studie zur PDE-5-Hemmer-Therapie gegen erektile Dysfunktion nach radikaler Prostatektomie bei Männern mit organbegrenztem Prostatakarzinom durchgeführt. Hat Sie das Ergebnis dieser Untersuchung überrascht?

Dr. Michl: Das Studienresultat hat uns in der Tat überrascht, weil wir aufgrund experimenteller Daten den gegenteiligen Effekt erwartet hatten – also im Sinne einer Supprimierung des Tumorwachstums. Wir stellten hingegen aufgrund unserer Analysen fest: Bei Patienten, die angaben, einen PDE-5-Hemmer einzunehmen, war das Risiko für ein biochemisches Rezidiv um fast das 1,4-Fache erhöht.


Können Sie eine Aussage zur Kausalität treffen?

Dr. Michl: Nein! Bisher können wir...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.