PEG-Anlage mit Antibiose

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: fotolia, Picture-Factory

Manche machen's mit, manche machen's ohne: Die periinterventionelle Antibiotika­gabe bei Anlage einer Gastrostomie wird nicht einheitlich gehandhabt. Jetzt gibt es neue Daten dazu.

Muss ein Patient wegen Schluck- oder Passagestörungen eine perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG) erhalten, kann es zu infektiösen Komplikationen kommen. Ob sich Wund- und Hautinfektionen durch prophylaktische Antibiotikagabe verhindern lassen, prüften Helen Keßler und Kollegen von der Universität Tübingen an einem Kollektiv von 328 Patienten.

Patienten ohne Antibiotika-Abdeckung vor der PEG-Anlage wiesen signifikant häufiger Rötungen an der Einstichstelle auf als die Kontrollgruppe (55 % vs. 40 %) sowie vermehrt Exsudate (51 % vs. 34 %) oder Indurationen (29 % vs. 15 %), berichteten die Kollegen im Rahmen ihrer Posterpräsentation. Der mittlere CRP-Wert betrug in der Gruppe ohne...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.