Periorale Dermatitis, kein Leckekzem!

Autor: Dr. Carola Gessner; Foto: thinkstock

Periorale Dermatitis hat nichts mit Lecken zu trun; vielmehr reagiert die Haut auf verstopfende Cremes und Pasten. Dennoch helfen Antibiotika.

Die Fallvorstellung seines jungen Patienten leitete der Kinderdermatologe mit zwei Rätselfragen ans Auditorium ein. Welches ist kein Auslösefaktor dieser Hauterkrankung, die sich gern perioral mit Erythem, Papeln und Schuppung breitmacht? Traubenkernöl, Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor auf physikalischer Basis,topische Steroide,Impfungen, oder Vaseline?

Bei der zweiten Frage forderte Porf. Abeck gleich Behandlungsvorschläge von den Kollegen ein: Welches ist keine sinnvolle Therapiemöglichkeit? Fusidinsäure topisch,Erythromycin topisch,Metronidazol topisch,Pimecrolimus topisch oderErythromycin oral?

Um diese Fragen zu beantworten, muss man sich die Pathogenese der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.