Pfeffer löscht das Feuer im Mund

Autor: ebe

Klagt Ihr Patient über Brennen im Mund? Dann sollten Sie zunächst nach möglichen Ursachen fanden. Findet sich nichts Eindeutiges, raten Experten zu Psychopharmaka, Antiepileptika oder einer Pfeffertherapie.

Die Intensität des Brennens, das Patienten mit so genanntem "burning mouth Syndrom" verspüren, ist vergleichbar mit der von Zahnschmerzen, schreibt ein internationales Autorenteam in der Zeitschrift "American Family Physician". Oft hält das Syndrom des brennenden Mundes jahrelang an. Besonders häufig sind Frauen nach der Menopause betroffen. Typisch ist, dass die Beschwerden im Laufe des Tages zunehmen, während sie nachts komplett verschwinden und sich beim Essen verringern. Meist brennen mehrere Mundbereiche gleichzeitig x96 am häufigsten die vorderen zwei Drittel der Zunge, der vordere Anteil des harten Gaumens und die Schleimhaut der Unterlippe.

Mangel und Mykose ausschließen

Oft leiden die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.