Pflanzen gegen Venenleiden – was wirkt nachweislich?

Autor: lia

Tabletten aus rotem Weinlaub- oder Rosskastaniensamen-Extrakt gegen Krampfadern? Gibt es gesicherte Wirksamkeitsnachweise auch für systemisch anzuwendende pflanzliche Venentherapeutika? Selbstverständlich, meint ein Bonner Phlebologe.

Während bei chronischen Venenerkrankungen klassische Therapieverfahren, etwa Kompression oder Sklerosierung, fest etabliert sind, gelten systemisch anzuwendende Phythotherapeutika als strittig. Doch inzwischen belegen zahlreiche Studien, dass diese Therapieform, insbesondere als Adjuvans zur Ödemreduktion und -protektion, deutlich besser ist als ihr Ruf. Dies berichten Privatdozent Dr. Markus Stücker und Kollegen vom Venenzentrum der Klinik für Dermatologie und Gefäßchirurgie an der Universität Bochum in der Fachzeitschrift „Der Hautarzt“.

So effektiv wie Kompression?

Bei chronisch venöser Insuffizienz (CVI) finden sich typischerweise erweiterte Venen, Ödeme, Stase und Thombosegefahr. Dies...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.