Pflegeheime nehmen Demenzkranke nur mit PEG!

Autor: MW

Demente via PEG-Sonde zu ernähren kann den Pflegeaufwand erheblich vermindern. In Heimen wird diese „Lösung“ oft favorisiert. Den Patienten tut man damit aber nicht immer etwas Gutes.

Die ausreichende Ernährung von Demenzkranken ist nicht unbedingt einfach. Zum geduldigen Füttern und Zureden bleibt angesichts des Personalmangels in den Heimen oft keine Zeit – der gefüllte Teller wird nicht selten unberührt wieder heraus<discretionary-hyphen />getragen. Eine PEG-Sonde kann in dieser Situation als bessere Lösung erscheinen, sagte Professor Dr. <forced-line-break />Cornel Christian Sieber, Nürnberg, auf dem 31. Interdisziplinä<discretionary-hyphen /><discretionary-hyphen /><discretionary-hyphen />ren Forum der Bundesärztekammer.

Entgegen weitverbreiteter Annahmen bringt die Ernährungssonde bei fortgeschrittener Demenz aber keinen Überlebensvorteil. Auch eine Verbesserung des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.