Phalanx gegen Schmidt & Kassen

Autor: gla

Die "überfallartige Einführung" der Aut-idem-Neuregelung hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Damit sich solch eine "Missachtung der ärztlichen Selbstverwaltung" nicht wiederholt und die Ärzte "eine Macht bilden, die sich gegen Politik und Krankenkassen wehren kann", ruft Dr. Wolfgang Herz, KV-Chef von Nordbaden, seine Kollegen auf, sich bei einer starken Parallelorganisation neben der KV zu engagieren.

Auf der jüngsten KV-Vertreterversammlung empfahl Dr. Herz den Ärzten den Einstieg in den Netzverbund Service Ambulante Medizin e.V. (SAM). Dieser soll "die Ärzte da vertreten, wo die KV als Körperschaft des öffentlichen Rechts ihnen nicht weiterhelfen darf", so der KV-Chef. Denn: "Wir müssen uns darauf einrichten, dass die KV entmachtet werden soll." Dabei bereitet Dr. Herz nicht nur die Einführung von Disease-Management-Programmen der Krankenkassen Kopfzerbrechen. Auch Ulla Schmidts Überlegungen, Ärzten die Option zu eröffnen, Einzelverträge mit den Kassen abschließen zu können, verdunkelt den KV-Horizont.

Auf Kurs zu Medi und den Ärztegenossen

SAM wurde schon Mitte der 90er Jahre gegründet,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.