Phase-II-Studie mit intensivem Therapiekonzept bringt bislang unvorstellbare Ergebnisse

Autor: fg

Beim Mantelzell-Lymphom kann die Nordic Lymphoma Group nun einen wesentlichen Fortschritt verkünden: Mit einer komplexen therapeutischen Strategie unter Einschluss einer autologen Stammzelltransplantation scheint hier erstmals eine Heilung in Aussicht.

Das Mantelzell-Lymphom galt früher als indolentes Lymphom, aber inzwischen wird es mit medianen Überlebenszeiten von drei bis vier Jahren nach konventioneller Chemotherapie als viel aggressiver eingeschätzt. Auch eine Konsolidierung mit Hochdosis-Chemotherapie und Stammzellsupport konnte die progressionsfreie Überlebenszeit lediglich auf drei bis vier Jahre erhöhen. Eine erste Phase-II-Studie der Nordic Lymphoma Group mit einer solchen Strategie hatte allerdings enttäuschende Ergebnisse gezeitigt: Bei 85 % der Patienten hatte die Therapie versagt und die meisten Patienten wiesen nach der Transplantation noch eine minimale Resterkrankung auf; ebenso fanden sich in den Transplantaten noch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.