Philos-Preis für Projekte im Umgang mit Hämophilie verliehen: Vier Initiativen wurden gewürdigt

Medizin und Markt Autor: Erich Kögler

Die Firma Bayer hat drei vorbildliche Projekte, die Menschen im Umgang mit der Hämophilie unterstützen, mit dem Philos-Preis geehrt. © Kögler

Die Firma Bayer hat drei vorbildliche Projekte, die Menschen im Umgang mit der Hämophilie unterstützen, mit dem Philos-Preis geehrt. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert.

Seit 2012 werden mit dem Förderpreis Projekte gewürdigt, die Menschen mit Hämophilie helfen, ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten und alltägliche Herausforderungen zu bewältigen. Mit dem an den gemeinnützigen Zweck gebundenen Preisgeld soll die Realisierung oder Fortsetzung der Projekte gesichert werden.

Die drei von einer Expertenjury vergebenen Hauptpreise gingen an das Videoprojekt Hope der Interessengemeinschaft Hämophiler (IGH, Platz 1), an die Deutsche Bluthilfe für deren Engagement in der Betreuung von Flüchtlingen mit Hämophilie (Platz 2) und an die Jugendvertretung der Deutschen Hämophiliegesellschaft (DHG), für ihre öffentlichkeitswirksamen Aktionen zum Welthämophilietag. Den per Online-Voting ermittelten Publikumspreis gewannen die DHG-Regionen Baden-Württemberg für ihr gemeinschaftlich organisiertes Eltern-Kind-Wochenende auf Burg Rabeneck. Die Verleihung erfolgte im Rahmen der 62. Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung in Wien.

Bayer möchte vorbildliches Engagement auch weiterhin auszeichnen. Bewerbungen für die nächste Auflage können ab sofort auf www.philos.bayer.de eingestellt oder per Mail an philosbayer.com gesendet werden.

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2018.