Phytos knacken das metabolische Syndrom

Autor: lia

Lassen sich erhöhte Blutfette, Arteriosklerose und Diabetes mit Pflanzenkraft bekämpfen? Ganz offenbar, nach Datenlage erscheint der Einsatz von Phytotherapeutika durchaus rational.

Mehr als zwei Drittel der Deutschen haben ein erhöhtes Gesamtcholesterin (> 5 mmol/l; 190 mg/dl), jeder Fünfte hat Adipositas und etwa jeder Zehnte Diabetes mellitus Typ 2. Über kurz oder lang entsteht ein metabolisches Syndrom, das wiederum zwei Drittel aller Herzinfarkte verursacht. Und dagegen sind nach vorliegenden Studien offenbar einige Kräuter gewachsen, berichtet die Naturheilkundlerin Professor Dr. Karin Kraft von der Universität Rostock in der „Zeitschrift für Erfahrungsheilkunde“. Dabei hebt die Expertin das äußerst „benigne Nebenwirkungsprofil“ der Mittel hervor. Dies erleichtert die langfristige Anwendung. Auch die Kombinationsmöglichkeiten von verschiedenen pflanzlichen Drogen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.