Pille gleicht hormonellen Knochendichteverlust wieder aus

Autor: Vogel

Der Knochendichteverlust bei jungen Frauen mit hypothalamischer Oligo- oder Amenorrhoe lässt sich mit oralen Kontrazeptiva aufhalten. Es kann damit sogar wieder eine Zunahme der Knochendichte erreicht werden.

Schon die Einnahme einer Mikropille mit 20 µg Ethinyl-Estradiol über ein Jahr vermehrt die Knochendichte der Patienten um mehr als 2 %. Bleibt die hypothalamische Oligo-Amenorrhoe unbehandelt, ist dagegen mit Knochendichteverlusten von mehr als 1 % pro Jahr zu rechnen.

2 % Zuwachs im Jahr

Von 64 Patientinnen mit einer hypothalamischen Oligo-Amenorrhoe im Alter zwischen 19 und 35 Jahren nahmen 24 für die Dauer eines Jahres ein orales Kontrazeptivum mit 30 µg EE2, 22 eine Pille mit 20&nbspµg EE2; dies jeweils in Kombination mit 0,15 mg Desogestrel. Die restlichen 18 hypothalamisch defizitären Probandinnen erhielten während des gleichen Zeitraumes keine Hormontherapie. Jeweils vor sowie nach der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.