Pille, Ring, Spirale – womit verhüten?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

In mehr als 50 Jahren „Pillen-Geschichte“ hat sich viel getan bei der hormonellen Kontrazeption. Womit fahren Frauen heute am besten?

Die Einführung Pille zählt zu den Meilensteinen der Medizingeschichte, auch wenn sie den Frauen in den Anfangsjahren allerlei Malaise bescherte. Dank hoher Hormonkonzentrationen hatten Anwenderinnen mit Übelkeit, Kopfschmerzen und Brustspannen zu kämpfen. Hinzu kamen spezielle Risiken wie die erhöhte Thrombosegefahr.


Besserung brachten reduzierte Hormondosen in kombinierten oralen Kontrazeptiva (KOK), die bei der Mikropille 30 bzw. 35 µg Ethinyl­estradiol betrugen und mittlerweile bis auf 20 µg Ethinylestradiol gesenkt werden konnten. Damit ist die Dosisverschlankung allerdings abgeschlossen, eine weitere Reduktion lässt sich mit einem stabilen Zyklus nicht mehr vereinbaren, wie Professor...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.