Pille verdoppelt Apoplex-Risiko

Autor: VS

Auch die jüngste Pillengeneration mit niedrigem Östrogenanteil verdoppelt offenbar das Apoplexrisiko, berechneten holländische Kollegen an 203 Schlaganfall-Patientinnen und 925 weibliche Kontrollen.

Mit Kontrazeptivum erhöhte sich das Schlaganfallrisiko um das 2,3fache. Die entsprechenden Daten für Präparate der ersten, zweiten und dritten Generation separat betrachtet betrugen 1,7, 2,4 und 2,2. Das Schlaganfallrisiko zwischen den Zweit- und Drittgenerationspräparaten ist also vergleichbar. Die Wahl des Präparats sollte man deshalb vom individuellen Risiko für Beinvenenthrombosen abhängig machen, erklärte Dr. Ale Algra, University Medical Center Utrecht auf der 27th International Stroke Conference.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.