Pilz-Shampoo verjagt selbst hartnäckige Kopfschuppen

Autor: SK

Das muss nicht sein. Für die Therapie stehen heute Shampoos zur Verfügung, die zugleich die Schuppenbildung hemmen und die Haare ­pflegen.

Kopfschuppen treten bei allen Volksgruppen auf – und zwar weder geschlechts- noch altersspezifisch. Durch die große Anzahl der Terminalhaarfollikel und die vielen Haarkanäle ist die Oberfläche der Kopfhautepidermis stark vergrößert. Damit kommt es vermehrt zur Abschilferung und schon bei Gesunden sind bei nur ein oder zwei Haarwäschen pro Woche sichtbare Schuppen möglich, erklärt Professor Dr. Ralph M. Trüeb von der Dermatologischen Klinik des Universitätsspitals Zürich in der „Aktuellen Dermatologie“.

Freie Fettsäuren irritieren die Kopfhaut

Pathologische Kopfschuppen entstehen durch vermehrte Desquama­tion, schnellere Zellproliferation und parakeratotische Verhornung, die Hauterneuerung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.