Pilzgefahr im Schwimmbad bannen

Autor: Rd

Die Gefahr, sich im Schwimmbad einen Fußpilz zu holen, ist groß. Denn in Wasser sind viele Pilze nahezu unbegrenzt haltbar und lassen sich auch durch Chlorierung nicht vollständig unterdrücken. Erhöht wird das Infektionsrisiko zusätzlich dadurch, dass die Haut mit der Zeit im Wasser aufquillt, was den Erregern den Zutritt erleichtert.

Wer sich im Schwimmbad vor Fußpilz schützen will, sollte außerhalb des Beckens - vor allem in den Duscheinrichtungen - Badesandalen tragen und seine Füße anschließend besonders im Zwischenzehenraum sehr sorgfältig abtrocknen. Die Desinfektionsmittelanlagen in den Schwimmbädern gilt es unbedingt zu meiden. Denn die Betreiber mischen die Lösungen oft nur nach Augenmaß und an die erforderliche Einwirkzeit hält sich ohnehin kaum ein Nutzer, schreiben Professor Dr. Hans-Jürgen Tietz von der Universitätshautklinik der Charitxe9 Berlin und Dr. rer. nat. Horst Ulbricht, Chefmykologe des Pharmaunternehmens Aventis in ihrem Buch "Sport und Mykosen". Zudem werden Desinfektionsanlagen besonders häufig...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.