Pilzkultur – So machen Sie es richtig

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: Prof. Mayser, Gießen

Die klassische Kultur ist immer noch Grundpfeiler der mykologischen ?Diagnostik. Doch wie stellt man sicher, dass kein Pilzleiden übersehen wird?

Damit diagnostisch ein optimales Kulturergebnis erzielt wird, muss ausreichend Material entnommen werden, erklärte Professor Dr. 
Peter Mayser von der Klinik für Dermatologie und Andrologie der Universität Gießen beim 5. Dermatologie-Update-Seminar 2011.

Schuppen aus Randgebieten der Hautläsion entnehmen

Schuppen oder Nagelspäne sollten möglichst aus den Randgebieten der Läsion stammen, denn in der Übergangszone vom kranken zum gesunden Gewebe tummeln sich am ehesten vitale Pilzelemente.


Eine antimykotische Behandlung wird vor der Kulturdiagnostik ausgesetzt – die Medikation würde das Ergebnis verfälschen. Eine antimykotische Lokaltherapie muss laut Leitlinien vor der Materialentnahme...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.