Pistole in den schlaffen Anus!

Autor: ebe

Unfreiwilliger Kotabgang lässt viele Menschen verzweifeln. Behandlungsversuche bringen oft nur geringe oder gar keine Besserung. Nun soll eine neue Strahlentherapie die braunen Streifen in der Unterhose verhindern.

Unkontrollierter Abgang von Winden, flüssigem oder sogar festem Stuhl drängen viele Betroffene in die soziale Isolation. Freunde werden gemieden. Aus Angst vor der schmutzigen Peinlichkeit leidet das Sexualleben. Und sogar die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel kann zum Horrortrip werden.

Nicht immer finden sich therapierbare Ursachen wie etwa ein geburtsbedingter Dammriss, den man mit einer Operation gezielt versorgen kann. Oft ist der Sphinkter im Laufe des Lebens einfach nur ausgeleiert. Konservative Maßnahmen wie Schließmuskeltraining und Ernährungsumstellungen bringen häufig nicht den gewünschten Erfolg. Hier könnte zukünftig ein neues Verfahren zum Einsatz kommen, bei dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.