Pityriasis versicolor mit Shampoo vertreiben

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: fotolia, JackF

Eine Sportlerin präsentiert ihre mit hypopigmentierten, schuppenden Plaques übersäte Brust. Psoriasis? Vitiligo? Nein, die junge Frau hat eine Pityriasis versicolor.

Im Gegensatz zu vielen anderen Mykosen wird die Pityriasis versicolor nicht durch Ansteckung erworben, sondern weil harmlose Hautbewohner (Malassezia-Spezies) eine pathogene Hyphenform annehmen. Der Pilz gedeiht besonders gut in warmem, feuchtem Milieu – z.B. auf verschwitzter Sportlerhaut oder in tropischen Gefilden, schreiben Kollegen von der Harvard Medical School in Boston.


Differenzialdiagnosen

  • postinflammatorische Hyperpigmentierung (keine Schuppen, nur im vorher entzündeten Areal)

  • Vitiligo (Beginn mit depigmentierten Flecken ohne Schuppen, meist Hand- und Sprunggelenke, Genitalien, Gesicht)

  • Pityriasis rosea (Beginn mit großem erythematösen Plaque)


Typisch für die Pityriasis...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.