Placebo: Nützliche Therapie oder Patienten-Betrug?

Autor: Dr. med. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Viele Ärzte behandeln ihre Patienten mit Placebos. Dabei kommen nicht nur Zuckertabletten zum Zug, sondern auch "impure" Placebos.

An einer internetbasierten Fragebogenaktion zum Thema Placebo nahmen 783 britische Allgemeinärzte teil. Sie wurden um Angaben zu ihrem Gebrauch von Scheintherapien gebeten. Dabei unterschieden die Studienautoren zwischen echten Placebos, wie Zuckerpillen und NaCl-Spritzen oder -Infusionen, und unechten (impure) Placebos.

"Impure" Placebos: echte Medikamente als Placebo zweckentfremdet

Bei Letzteren handelt es sich um medizinische Interventionen, die in der betreffenden Indikation keine gesicherte Wirksamkeit haben. Dazu zählen die Autoren z.B. Antibiotikagaben bei viralen Infektionen oder pfefferminzbasierte Tabletten bei Pharyngitis. Aber auch positive Anregungen und Ratschläge sowie nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.