Plädoyer gegen Euthanasie

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte im Fall Diane Pretty ist eine Entscheidung für das Leben und gegen Euthanasie.

So sehr das Schicksal der offensichtlich unheilbar erkrankten Frau auch den Gedanken an Sterbehilfe nahe legen mag, so darf doch dieses persönliche Leid nicht zu einer grundsätzlichen Legalisierung der Euthanasie führen. Denn Euthanasie ist die bewusste und gezielte Tötung von Menschen, sei es auf ausdrücklichen Wunsch des Patienten oder in der Annahme, dass dies dem Wunsch des Patienten entspreche. Gerade darin liegt die große Gefahr einer Legalisierung der aktiven Sterbehilfe: Es könnte ein gesellschaftliches Klima entstehen, das Sterbehilfe zum Mittel der Wahl erklärt bei schwerstkranken, lebensmüden Menschen. Es ist aber nicht nur eine Verpflichtung der Ärzte, sondern aller Menschen, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.