Plättchen hemmen, aber wie?

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Bei stabiler Angina pectoris ohne Infarkt ist der primäre Einsatz von Ticagrelor laut den Experten off label und unangemessen. © iStock.com/stevanovicigor

Der Stent ist gelegt und ASS braucht nun einen Spielpartner. Aber welchen und wie lange? Und was tun, wenn es blutet? Ein Expertenteam gibt Anworten.

Die Task-Force um Dr. Jean-­Philippe­ Collet­ von der Kardiologie der Hôpitaux Universitaires Pitié-Salpêtrière in Paris hat sich intensiv mit Problemen unter dualer Plättchenhemmung beschäftigt. Vier Beispiele verdeutlichen, was man alles falsch machen kann:

Fall 1

Rechte Koronararterie und Ramus interventricularis anterior des 52-Jährigen sind vollständig verschlossen, die Angina aber stabil. Das erste Gefäß hat jetzt drei beschichtete Stents bekommen, der Patient nimmt ASS und Ticagrelor. Die Versorgung des zweiten soll fünf Monate später stattfinden. Doch bei der Aufnahme findet sich dann eine profunde Anämie mit einem Hb von 7,3 g/l. Auf genaueres Nachfragen gibt der Mann an, drei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.