Plättchenhemmer im DEGAM-Check

Autor: Dr. Sascha Bock

Stent implantiert, 
Stenose behoben – jetzt kommt es auf den passende Thrombozytenhemmer und die Therapiedauer an. © fotolia/hywards

Bei Ihrem Infarktpatienten steht die Indikation zur doppelten Plättchenhemmung. Aber wie lange sollte sie erfolgen? Und mit welchen Wirkstoffen? Um Ihnen das ständige Abwägen zwischen Blutungsrisiko und adäquatem Gefäßschutz in der Praxis zu erleichtern, hat die DEGAM* eine neue Leitlinie formuliert.

Potenziell gefährliche Komplikationen einer dualen Thrombozyteninhibition oder Tripletherapie scheinen in der Diskussion um die optimale Behandlungsdauer zunehmend ins Hintertreffen zu geraten. Für die DEGAM Grund genug, die neueren Thrombozytenaggregationshemmer Clopidogrel, Prasugrel und Ticagrelor unter die Lupe zu nehmen.

Die zwei wichtigen Thrombozytenaggregationshemmer im Überblick

ClopidogrelTricagrelor
RezeptorbindungIrreversibelreversibel
Erhaltungsdosis | Loading-Dosis1x75 mg/d | 300–600 mg2x90 mg/d | 180 mg
Wirkdauer nach Therapieende3–10 Tage3–4 Tage
Absetzen vor Op. (laut Fachinfo)5 Tage7 Tage
Patient mit NiereninsuffizienzKeine Anpassung, Erfahrungen bei schwerer Insuffizienz...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.