Plötzlicher Kindstod: Doch Bakterien Schuld?

Autor: abr

Die Ursachen des plötzlichen Kindstodes liegen nach wie vor im Dunkeln. Immer wieder werden Infektionen angeschuldigt. Eine neue Studie scheint diesen Verdacht zu untermauern.


Pädiatrische Pathologen aus London sammelten über zehn Jahre Daten aus 507 Autopsien. 379 der Todesfälle waren ungeklärt, 72 ließen sich auf eine nichtinfektiö­se Ursache zurückführen und 56 auf eine bakterielle Infektion. Von 93 % der verstorbenen Kinder lagen Proben für eine mikrobielle Untersuchung vor. Insgesamt wiesen zwei Drittel aller verstorbenen Kinder eine Besiedelung auf. Das Kollektiv der nicht geklärten Fälle war dabei auffallend häufig mit Staphylococcus aureus und Escherichia coli kontaminiert, also mit Keimen, die ohne einen identifizierbaren Fokus eine Sepsis verursachen können, schreiben Martin A. Weber von der Abteilung für Pädiatrische Pathologie am Great Ormond Street...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.