Plötzlicher Kollaps: Auch an Drogen denken!

Autor: MW

Ein 17-Jähriger brach an der Werkbank bewusstlos zusammen und kam erst nach einer Minute langsam wieder zu sich. Was hatte dem Jugendlichen die Sinne geraubt?

Als der junge Mann in die Notaufnahme der Universität Erlangen eingeliefert wurde, war er noch benommen, reagierte aber auf laute Ansprache. Drei Stunden später: Ohne jegliche Therapie war der 17-Jährige wieder völlig klar im Kopf.

Zuerst vermutete man ein Krampfgeschehen. Doch dafür gab es weder in der Vorgeschichte Hinweise noch im EEG. Auch ein Hirn-Kernspin und die üblichen Drogentests brachten keinen Aufschluss.

Droge im Softdrink

Der Inhalt seiner Tasche lenkte den Verdacht von Dr. Barbara Hefele und ihren Kollegen, Universitätsklinik Erlangen, Klinik für Kinder und Jugendliche, trotzdem auf einen möglichen Substanzmissbrauch. Man fand eine kleine Flasche mit einer klaren Flüssigkeit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.