Plötzlicher Tod bedroht Epilepsie-Patienten

Autor: Christine Vetter, Foto: thinkstock

Dass Epilepsiepatienten vermehrt urplötzlich versterben, ist schon länger bekannt. Wie und wann erklärt man das Phänomen aber den Patienten?

Die Gefahr, vorzeitig zu versterben, ist bei Menschen mit Epilepsie um etwa das Zwei- bis Dreifache im Vergleich zu Gesunden erhöht. Eine zentrale Ursache hierfür ist der „Sudden unexpected death in epilepsy patients“, kurz SUDEP.


Rund jeder dritte vorzeitige Todesfall bei Patienten mit aktiver Epilepsie und vielen Anfällen geht auf das Konto von SUDEP, berichtete Professor Dr. Hajo Hamer, Leiter des Epilepsiezentrums am Universitätsklinikum Erlangen. Die Zahl dieser Todesfälle wird in Deutschland auf 600 bis sogar 1000 pro Jahr geschätzt, was nach Auffassung des Kollegen realistisch sein dürfte.

Epileptische Anfälle sind der größte Risikofaktor

SUDEP ist die häufigste Todesursache...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.