Pneumokokken-Impfung schützt vor Meningitis

Autor: rft

Die Pneumo-kokken-Impfung für Klein-kinder schützt offenbar die gesamte Bevölkerung vor Meningitis. Dies belegt eine aktuelle Studie aus den USA.

In den Vereinigten Staaten wird die Impfung mit der heptavalenten Pneumokokken-Vakzine für alle Kinder unter zwei Jahren empfohlen. Mit großem Nutzen: Seit ihrer Einführung im Jahr 2000 ist die Inzidenz der Pneumokokkenmeningitis bei den Kleinen um fast zwei Drittel (64 %) gesunken. Auch bei den gar nicht geimpften, aber ebenfalls besonders gefährdeten Senioren wurden nur noch halb so viele Meningitisfälle gezählt (-54 %), so das Ergebnis einer bevölkerungsbasierten Studie in acht US-Bundesstaaten. Ganz allgemein sank die Inzidenz der Pneumokokken-Meningitis um 30,1 % – von 1,13 Fällen pro 100 000 Einwohner vor Einführung der Impfung auf 0,79 im Jahr 2005.

Erwartungsgemäß gingen v.a. die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.