Pneumokokken-Impfung senkt Makrolidresistenz

Autor: abc

Die Impfung von Kindern mit konjugierten Pneumokokken-Vakzinen hat außer dem Schutz vor Erkrankungen einen zweiten, sehr wichtigen Effekt: Makrolidresistenzen der Erreger gehen drastisch zurück.

Konjugatimpfstoffe verhindern die Pneumokokkenkolonisierung bei Kindern. Ungeimpft sind circa 60 % von ihnen Träger dieser Keime, erklärte Professor Dr. Tobias Welte von der Medizinischen Hochschule Hannover auf dem Internistenkongress. „Und kolonisierende Erreger sind das Hauptreservoir von Antibiotikaresistenzen bei Pneumokokken.“

In Deutschland bekommt jedes Kind pro Jahr im Schnitt 1,6 Packungen Antibiotika verordnet, so der Pneumologe. Meist handele es sich dabei um Makrolide. Diese Antibiotika können nach Angaben des Experten bei einem einzigen Behandlungsdurchgang „in bis zu 50 bis 80 % der Fälle vorübergehende Resistenzen in grampositiven Erregern erzeugen“. Damit ist logischerweise...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.