Pneumokokken-Impfung verringert Makrolid-Resistenzen

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: thinkstock

Die Pneumokokken-Impfung reduziert invasive Erkrankungen, Otitis media und Pneumonien. Doch wie steht es um die Antibiotika-Resistenz der Bakterien?

Pneumokokken sind grampositive Diplokokken mit einer Polysaccharidkapsel. Experten unterscheiden 91 Kapseltypen, nach denen die Einteilung in Serotypen erfolgt. Diese Vielzahl erklärt auch die enorme Fähigkeit der Pneumokokken sich unterschiedlichen Bedingungen anzupassen.

Pneumokokken: Ständig entstehen neue Serotypen.

Sobald sich entsprechende „ökologische Nischen“ auftun – sei es durch antibiotische Therapie, Impfung oder Migration – werden diese Lücken neu besetzt. So kommt es im Gegensatz zu anderen bekapselten Bakterien, z.B. Haemophilus influenzae Typ B, bei Pneumokokken immer wieder zur Entstehung neuer Kolonien: Ein Serotyp verschwindet, dafür taucht ein anderer auf.


Dies stellt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.