Pneumonitis grüßt spät mit Husten

Autor: Md

Die Operation ihres Mammakarzinoms und die nachfolgende adjuvante Strahlentherapie hatte die 58-Jährige gut überstanden. Sechs Monate später wurde sie jedoch zunehmend kurzatmig und sie begann zu husten.

Im CT fanden die Strahlentherapeuten Privatdozent Dr. ­Edwin Bölke und Dr. Christiane
Matuschek von der Universitätsklinik Düsseldorf schnell die Ursache der Misere. Die Patientin wies typische Zeichen einer Strahlenpneumonitis in der rechten Lunge auf: eine homogene Verdichtung des Lungenparenchyms mit Obliteration der Gefäß- und Bronchuswände (Konsolidierung), die sich an keine anatomische Strukturen (Lungenlappen oder -segmente) zu halten schien. Auch erkannten die Kollegen zahlreiche Luftbronchogramme mit leicht erweiterten Bronchien bis in die Peripherie. Diese können sich zu Traktionsbronchiektasen weiterentwickeln. Zwar manifestiert sich eine Strahlenpneumonitis vor allem in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.