Po unverfänglicher als Kind?

Autor: REI

Statt der erwünschten Sympathie hat die KBV für ihre Magenta-Pflaster-Anzeige mit einem Kindermotiv im "Lolita-Stil" Kritik von Psychotherapeuten, Patienten und Kinderschutzbund geerntet.

Gegenüber dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" räumte KBV-Chef Dr. Manfred Richter-Reichhelm auf die Frage, ob er es nicht heikel finde, auf dem Plakat einer Ärzteorganisation mit einem Mädchen im "Lolita-Stil" (freier Oberkörper, langes welliges Haar) zu werben, ein, "nicht sensibel genug oder einfach zu naiv" gewesen zu sein. Nun wird das Plakat von Psychotherapeuten begutachtet: Löst es pädophile Assoziationen aus? Wenn ja, soll es ganz zurückgenommen werden.

Egal wie es ausgeht: Die Ärzte in Westfalen-Lippe werden das umstrittene Motiv noch genau studieren können. Dort ziert es die Titelseite der August-Ausgabe des "Westfälischen Ärzteblatts". Kammersprecher Andreas Daniel verteidigt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.