Polymyalgia rheumatica neu klassifiziert

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Polymyalgia rheumatica - Jetzt gibt es standardisierte Klassifikationskriterien: EULAR1 und ACR2 helfen bei der Entwicklung von Therapiekonzepten.

Die Polymyalgia rheumatica (PMR) ist eine entzündliche rheumatische Erkrankung, die vor allem bei älteren Menschen auftritt und oft langfristig mit Kortikosteroiden behandelt werden muss.


Es gibt bisher keinen diagnostischen Labortest, die Entzündungsmarker sind unspezifisch und oft dient ein positiver Therapieversuch – promptes Ansprechen auf Kortikosteroide – als Diagnosekriterium.

Symptome der Polymyalgia rheumatica sind nicht eindeutig

Die Symptome der Polymyalgia rheumatica wie Schmerzen im Schulter- und/oder Beckengürtel oder Morgensteifigkeit werden auch bei vielen anderen rheumatischen Erkrankungen des höheren Lebensalters beobachtet, beispielsweise bei der late-onset rheumatoiden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.