Polymyalgie: ein 10-Punkte-Plan

Autor: Maria Weiß, Foto: fotolia, B. Plank/ imBILDE.at

Die Polymyalgia rheumatica (PMR) ist eine relativ häufige rheumatische Erkrankung. Aktuelle Empfehlungen legen ein schnelles, beherztes Handeln nahe.

Mit einer Inzidenz von 50 auf 100.000 Einwohner ist die Polymyalgia rheumatica (PMR) keine seltene Erkrankung, sagte Professor Dr. Frank Buttgereit, Universitätsklinikum Charité, Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie & Klinische Immunologie, Berlin.


Nach den aktuellen Empfehlungen gilt es, vor Therapiebeginn andere Erkrankungen mit ähnlichem klinischem Bild auszuschließen.1 Im Hinblick auf die möglichen Nebenwirkungen der Langzeit-Glukokortikoidtherapie müssen darüber hinaus im Vorfeld relevante Komorbiditäten, wie Diabetes, KHK, Dyslipidämie, peptische Ulzera und Osteoporose, von vornherein abgeklärt werden. Insbesondere bei nicht eindeutiger Klinik und Risikofaktoren für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.