Postthrombotisches Syndrom: Neue Leitlinie

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger; Foto: thinkstock

Die Symptome sind vielfältig, die Klassifikation uneinheitlich: Die neue Leitlinie soll die Therapie des Postthrombotischen Syndroms erleichtern.

Die Symptomatik des Postthrombotischen Syndroms (PTS) reicht von einer leichten abendlichen Beinschwellung nach langem Stehen bis hin zu einem dauerhaften Ödem, stärksten Schmerzen und chronisch persistierenden Ulzera. Auch wenn die Pathogenese des PTS nicht vollständig geklärt ist, spielt doch der dauerhaft erhöhte Venendruck sicher eine zentrale Rolle.

Am Anfang steht meist eine tiefe Beinvenenthrombose und/oder eine Insuffizienz der Venenklappen. Damit können eine Obstruktion im Gefäß, aber auch der Rückfluss des Blutes Auslöser des Syndroms sein.

Nach Trombose: Langzeitfolgen bis Ulzera

Für die klinische Untersuchung stehen mehrere Tests und Scores zur Verfügung, ein Goldstandard fehlt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.