Pränatales Beckenbodentraining stoppt Inkontinenz

Autor: vgl

Fast jede dritte Wöchnerin klagt drei Monate nach der ersten vaginalen Spontangeburt über Stressharninkontinenz. Regelmäßige antenatale Beckenbodengymnastik ab der 20. SSW kann das Inkontinenzrisiko deutlich reduzieren, belegt eine britische Studie.

In der Untersuchung mit 268 Erstgravidae zeigte sich: Prädisponiert für eine postpartale Harninkontinenz sind Schwangere, bei denen schon in der Mitte der Gravidität perinealsonographisch eine hohe Mobilität des Blasenhalses beim Valsalva-Versuch nachweisbar ist. Wenn sich der Blasenhals um mehr als 5 mm bei der Atempresse mobilisiert (entsprechend einer Rotation des Blasenhalswinkels um mehr als 10 %), ist das Inkontinenzrisiko nach der Geburt groß.

139 der Studienteilnehmerinnen machten ab der 20. SSW wöchentlich unter physiotherapeutischer Anleitung Beckenbodengymnastik: Diese bestand aus drei Abschnitten mit jeweils acht willkürlichen Beckenbodenkontraktionen in Serie, die für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.