Präparat mit speziellem Lavendelöl löst schonend die ängstliche Unruhe

Autor: Dr. Susanne Kammerer, Foto: thinkstock

Bei Unruhezuständen und subsyndromalen Angststörungen kann standardisiertes Lavendelöl die Psyche wieder ins Lot bringen. Das wurde in Studien bestätigt. Pluspunkte des Phytotherapeutikums: Es macht nicht abhängig und ist gut verträglich.

Angststörungen vor allem in leichter Ausprägung kommen in der primärärztlichen Versorgung relativ häufig vor. „Eine frühe Therapie ist sinnvoll, um den Teufelskreis aus Angst, Schlafstörungen und abnehmender Leistungsfähigkeit zu durchbrechen“, erklärte Professor Dr.
 Peter Wilhelm Gründling, Facharzt für Allgemeinmedizin aus Bad Camberg.


Als therapeutische Option bei Unruhezuständen mit ängstlicher Verstimmung nannte er das Phytopharmakon Silexan®. Dieses standardisierte Lavendelöl ist enthalten in dem OTC-Präparat Lasea®. Die Wirksamkeit ist in Studien dokumentiert.


In einer Untersuchung wurde das Lavendelöl bei 170 Patienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.