Prävention und Therapie mit Probiotika

Autor: Dr. Anja Baunwarth, Foto: fotolia

Probiotika können Immunfunktion modulieren, Bakterien bekämpfen und die gastrointestinale Barriere stabilisieren – doch nicht alle gleichermaßen.

Die Darmflora erfährt seit längerem unter dem Begriff "Mikobiota" verstärkte Zuwendung. Mehr als 1000 bakterielle Spezies und etwa 3,3 Millionen mikrobiale Gene wurden inzwischen im Magen-Darm-Trakt entdeckt, berichtet Professor Dr. Stephan Bischoff vom Institut für Ernährungsmedizin in Stuttgart. Die Mikrobiota helfe der gesunden Verdauung und habe für das Immunsystem große Bedeutung. Störungen der Flora spielen bei einer Reihe von Erkrankungen eine Rolle.


Probiotika, ihrer Definition nach „lebende mikrobielle Zusätze, die für die Gesundheit von Vorteil sind“, unterstützen natürliche Funktionen auf unterschiedliche Weise. Sie modulieren beim Wirt Immunfunktionen, verhindern die Adhäsion...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.