Praktiker soll 150 000 DM berappen

Autor: KS

Von einer "Hetzjagd auf Weiterbildungsassistenten" durch die KV Nord-Württemberg spricht MT-Leser Dr. S.: Die KV forsche bei der Ärztekammer nach, wo Weiterbildungsassistenten beschäftigt würden. Sind diese nicht bei der KV gemeldet, hagelt es saftige Geldforderungen an die weiterbildenden Praxisinhaber.

Dr. S. erlebt dies am eigenen Geldbeutel. Er ist Praktiker und Badearzt und hatte wie er erklärt ein Jahr lang eine Weiterbildungsassistentin für Bademedizin beschäftigt, davon drei Monate auch für Naturheilverfahren. Für den Badearzt, so behauptet der Kollege, sei keine Genehmigung der KV erforderlich, und die drei Monate Naturheilverfahren habe er schlicht und einfach vergessen anzumelden.

Zusätzlich Betrugsanzeige angedroht

Das Versäumnis soll ihn nun teuer zu stehen kommen. Über die Ärztekammer habe die KV von der Assistentin Wind bekommen, klagt der Praxisinhaber, dann habe sie hochgerechnet, wie viel die Assistentin wohl erarbeitet habe und von ihm 150 000 DM Honorar zurückgefordert -...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.