Praxis-Tipps beim Cannabis-Konsum

Autor: Rd

Jeder Dritte zwischen 14 und 24 Jahren hat schon mal gekifft: Cannabis gehört heutzutage zu den "Alltagsdrogen" wie Alkohol und Zigaretten. Aber ist es gefährlicher? Was soll man verzweifelten Eltern raten, die mit der Klage "Hilfe - mein Kind kifft!" kommen?

Gemessen an Alkohol und Zigaretten ist Cannabis eine vergleichsweise harmlose Droge: Während in Deutschland jährlich 40 000 Menschen an den Folgen von Alkoholkonsum und 110 000 wegen Zigarettenmissbrauch sterben, sind bei Haschisch meist keine körperlichen Langzeitschäden zu erwarten, abgesehen von der durch die Tabakbeimengung verstärkten Schädigung des Lungengewebes einschließlich einer möglichen kanzerogenen Wirkung. Auch in puncto psychische Suchtgefahr bleibt Cannabis hinter den beiden anderen Alltagsdrogen deutlich zurück, berichtete Dr. Wolf-Rüdiger Horn, niedergelassener Kinder- und Jugendarzt aus Gernsbach, auf der 33. Jahrestagung der Kinder- und Jugendärzte: Bei regelmäßigem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.