Praxisassistentin kann jetzt loslegen!

Autor: was

Mit dem Curriculum „Nichtärztliche Praxisassistentin“ stellt die Bundesärztekammer (BÄK) die Weichen: Die Umsetzung der Delegationsvereinbarung „zur Durchführung ärztlicher Leistungen in der Häuslichkeit von Patienten“ macht Hausbesuche der MFA abrechenbar.

VERAH, EVA, Moni – die Liste der weiblichen Namen für MFA-Fortbildungen ist lang. Doch keine hat bis jetzt den Vorgaben der Delegationsvereinbarung zwischen KBV und Kassen für MFA-Hausbesuche wirklich entsprochen. Das soll sich ändern: Die Ausbildung zur „nicht-ärztlichen Praxisassistentin“ umfasst wie vorgegeben je nach Berufserfahrung der MFA 190 bis 270 Stunden und schafft auch ansonsten eindeutige Voraussetzungen für die EBM-Ziffern 40870 und 40872.

Was heißt das aber für die MFA, die bereits eine der Fortbildungen absolviert haben? Nach Angaben der BÄK sind bereits vorliegende Curricula der BÄK und vergleichbare Qualifizierungen für die Praxisassistentin anrechenbar.

Sabine Ridder,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.