Praxisbudgets weg, neuer EBM her

Autor: Detmar Ahlgrimm

Die Praxisbudgets sollen zum 1. Januar 2003

 

ersatzlos aus dem EBM gestrichen werden. Das beschloss die KBV-Spitze. Außerdem will sie den schon seit Jahren geplanten und immer wieder verschobenen neuen EBM nun im Hauruckverfahren und ohne Testlauf einführen. Für beides erhielt sie nach langer und kontroverser Debatte eine Mehrheit auf der KBV-Vertreterversammlung in Rostock.

Die Abschaffung der Praxisbudgets wurde von den Delegierten keineswegs allgemein bejubelt. Schafft sie doch mindestens so viele Probleme, wie sie löst. Und ob die markige Ankündigung, in gut einem halben Jahr werde man die Praxisbudgets los sein, Wirklichkeit wird, steht sowieso auf einem ganz anderen Blatt.

Schiedsspruch birgt Risiken

Bekanntlich kann der EBM, dessen Bestandteil sie seit 1997 sind, ja nur von Kassen und KBV gemeinsam geändert werden. Da die Kassen aber die Praxisbudgets zementieren wollen und der EBM-Bewertungsausschuss mit Kassenvertretern und KBVlern in gleicher Zahl besetzt ist, ist die Pattsituation vorprogrammiert. Das gilt auch für die Einführung eines ganz neuen EBMs,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.