Praxisnetz boykottiert eGK-Terminals

Autor: REI

Das Praxisnetz Dormagen folgt dem Rat der Ärztekammer Nordrhein. Die Ärzte wollen die Lesegeräte für die elektronische Gesundheitskarte „zunächst“ nicht anschaffen bzw. installieren.

Ihren Boykott begründen sie damit, dass das eGK-Projekt „unsinnig, teuer und gefährlich“ sei. Durch die von Politik und Kassen beabsichtigte Speicherung von „Arztbriefen, Diagnosen, vererbten Erkrankungen und verordneten Medikamente außerhalb der Arztpraxis“ erhielten schätzungsweise bis zu zwei Millionen Menschen Zugriff auf Patientendaten. In einer Presseerklärung bitten die Ärzte ihre Patienten, ihre alten Krankenversichertenkarten zu behalten. Durch den KV-Vorsitzenden Dr. Leonhard Hansen, der die Vorbereitungen für die eGK in Nord­rhein vorantreibt, fühlen sie sich „nicht mehr vertreten“.

Die Ärztekammer hält vor dem Erwerb der eGK-Terminals eine „Denkpause“ für erforderlich....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.