Praxisnetz der Abzocke bezichtigt

Autor: KS

Das größte deutsche Praxisnetz, GOIN in

 

Ingolstadt mit 450 Ärzten und 170 000 Versicherten, ist in der Öffentlichkeit als "Abzocke" unter Beschuss geraten. Während die ortsansässige AOK jammert, dass sie bisher mehr als 3,32 Millionen € gezahlt, aber keinen Nutzen daraus gezogen habe, besänftigt die BKK: Von ihren 55 000 eingeschriebenen Mitgliedern lägen erst zehn Beschwerden vor.

"Profit nur für die Ärzte", kommentierte die Ingolstädter Tageszeitung "Donaukurier" die Beschwerden von Lesern. Millionen von Krankenkassengeldern seien geflossen x96 für nicht stattgefundene Beratungen und weitgehend sinnlose Formulare.

Kritik am Extrahonorar

Es müsse schon stutzig machen, dass mehr als 90 % der niedergelassenen Ärzte bei GOIN mitmachen, argwöhnte die Zeitung, "denn wer tritt freiwillig einer Organisation bei, die die Patientenbehandlung straffen und damit das eigene Einkommen schmälern will". Die Kritik entzündet sich in erster Linie daran, dass die Ärzte Extrahonorar für Dokumentation und Koordination bekommen: rund 10 x80 für das Ausfüllen des Gesundheitspasses, 5,5 x80...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.