Praxisschließungen ohne große Protestwirkung

Autor: REI

Nach Ostern sollten bundesweit die Patienten „einen kleinen Vorgeschmack“ darauf bekommen, „was passiert, wenn eines der besten Gesundheitssysteme der Welt mutwillig zerschlagen wird“. So hatte die Freie Ärzteschaft (FÄ) ihren Aufruf zu Praxisschließungen vom 25. bis 28.3. angekündigt. Doch der Protest war kaum zu spüren.

Bis zu einem Fünftel der Ärzte hätten ab dem Dienstag nach Ostern ihre Praxis geschlossen gehal<discretionary-hyphen /><discretionary-hyphen />ten, mutmaßte FÄ-Präsident Martin Grauduszus gegenüber der Presse. Die Frage ist allerdings, wie viele davon wegen Osterurlaubs zuhatten und wie viele tatsächlich ein Zeichen gegen „Gesundheits-Heu<discretionary-hyphen />schrecken“ und die „Industriali<discretionary-hyphen />sierung und Amerikanisierung der Gesundheitsversorgung“ setzen wollten. „Politik und Konzerne verfolgen offenbar einen Generalstabsplan“, meint der Erkrather Allgemeinarzt. „Ziel ist es, die gesamte Versorgung in Kliniken und an diese angeschlossene Versorgungszentren zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.