Privat abrechnen?

Frage von Dr. Klaus Eiweleit,
Facharzt für Allgemeinmedizin,
Münster:

Häufig versorge ich Kassenpatienten, die bei einem privaten Umfall verletzt wurden, z.B. HWS-Schleudertrauma. Kann ich auf GOÄ-Basis direkt mit der gegnerischen Versicherung abrechnen?

Antwort von Maximilian Guido Broglie,
Fachanwalt für Sozialrecht,
Wiesbaden:

Der Kassenarzt muss über Chipkarte abrechnen. Sofern es sich um einen Unfall handelt, für den ein Ersatzpflichtiger vorhanden ist, wird sich die Kasse die von ihr gezahlten Kosten vom Schädiger oder dessen Versicherung zurückholen. Hierzu ist sie nach § 118 Abs. 1 SGB X berechtigt. In diesen Fällen muss der Schädiger an die Kasse die EBM-Vergütung zahlen.

Eine höhere und zudem budgetfreie GOÄ-Vergütung kann der Arzt nur erhalten, wenn der Patient von ihm verlangt, privat behandelt zu werden und dem Arzt dies schriftlich bestätigt. In diesem Fall verstößt zwar der Arzt nicht gegen kassenärztliche Vorschriften (§...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.