Private Zusatzpolicen für Rationierungs-Opfer?

Autor: khb

Private Zusatzversicherungen für teure, lebenserhaltende Gesundheitsleistungen im Alter für GKV-Versicherte wären nach Einschätzung der PKV problemlos möglich. Allerdings lehnt die Branche altersbezogene Leistungskürzungen generell ab.

Die am 2. Juni durch "Report Mainz" im Fernsehen virulent gewordene Rationierungsdebatte geht weiter. Wie berichtet, hatten die Professoren Dr. Friedrich Breyer (Konstanz/Berlin) und Dr. Joachim Wiemeyer (Bochum) für altersabhängige Rationierungen von teuren, lebenserhaltenden Maßnahmen plädiert. Allerdings wollten sie damit keinen Beitrag zur aktuellen Kostendämpfungsdiskussion leisten. Vielmehr ging es ihnen um langfristige - und damit für die potenziell Betroffenen kalkulierbare und rechtssichere - Optionen, die "frühestens in 20 oder 30 Jahren" umgesetzt werden könnten.

Debatte um offene Rationierung belebt

Die erste reflexartige Empörung hat sich teilweise etwas gelegt. Selbst...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.