Privatpatienten vorsätzlich ausgeplündert?

Autor: khb

Die PKV hat in den ersten sechs Monaten 2002 netto 107 500 Vollversicherte zusätzlich gewonnen und liegt damit im Vorjahrestrend. 7,8 Mio. Personen waren Mitte des Jahres Mitglieder der privaten Krankheitsvollversicherung. Einen Dämpfer könnte der Wachstumskurs 2003 durch die Politik bekommen.

Wie berichtet, will die Regierung die GKV-Pflichtversicherungsgrenze auf 3825 (aktuell: 3375) Euro monatlich anheben, um die Flucht von Gesunden und Gutverdienenden in die PKV abzubremsen. Damit würde auch der Wachstumsspielraum für die Privatliquidation kleiner werden. Aber so weit ist es noch nicht: Die 50 Mitgliedsunternehmen des PKV-Verbandes konnten 2001 mit einem Nettozuwachs von 216 400 (2000: + 166 000) Vollversicherten deutlich stärker als im Jahr zuvor zulegen. Ähnlich positive Zahlen erwartet die Branche auch für 2002.

Je PKV-Versicherten legten die Ausgaben für ambulante Behandlung im Vergleich zu 2000 um 6,2 % zu und damit fast doppelt so stark wie im Vorjahr. Noch stärker...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.