PROCAM & Co. mit Köpfchen nutzen

Autor: lia

Hyperlipidämie und erhöhtes kardiovaskuläres Risiko: Wie dringlich ist beherztes Eingreifen? Vier kurze Fallgeschichten vom Internistenkongress verdeutlichen den Stellenwert von Risiko-Scores.

Ein 45-Jähriger Raucher kommt zu Ihnen in die Sprechstunde. Er hat einen Blutdruck von 160/90 mmHg, keinen Diabetes, aber eine positive Familienanamnese für kardiovaskuläre Erkrankungen. Blutfettwerte und Nüchternblutzucker betragen:

  • LDL-Cholesterin – 155 mg/dl
  • HDL-Cholesterin – 50 mg/dl
  • Triglyzeride – 210 mg/dl
  • NBZ – 90 mg/dl.

„Würden Sie diesen Patienten behandeln?“, fragt Professor Dr. Armin <ls />Steinmetz von der Medizinischen Klinik am St. Nikolaus Stiftshospital in Andernach das Auditorium. „Ja, im Sinn einer Lebensstiländerung“, kommt der Ruf aus der Zuhörerschaft. Einen Versuch ist dies wert, meint der Experte. Doch bei drei Risikofaktoren, also Blutdruck-erhöhung, positiver...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.