Profisportler müssen Impfungen nicht fürchten

Autor: Dr. Daniela Erhard

Das Wichtigste für die Sportler: Trainingsausfälle gab es keine. Das Wichtigste für die Sportler: Trainingsausfälle gab es keine. © Parilov – stock.adobe.com

Athleten können aufatmen – und sich impfen lassen. Der Vierfach-Influenzaschutz scheint weder ihre sportliche Leistung zu beeinflussen, noch müssen sie sonderliche Nebenwirkungen befürchten.

Viele Athleten lassen sich nicht impfen, weil sie Nebenwirkungen oder erhebliche Leistungseinbußen erwarten. Dabei scheint nichts gegen eine Impfung zu sprechen.Weder reduziert intensives Training deren Wirksamkeit noch müssen Beeinträchtigungen in der Performance befürchtet werden.

Dieses Fazit ziehen Forscher von der Abteilung für Transplantations- und Infektionsimmunologie der Universität des Saarlandes in Homburg. Sie hatten 45 Spitzenathleten verschiedener Disziplinen und 25 Kontrollpersonen eine Vierfachvakzine gegen Influenza A und B verabreicht.

Bei den Sportlern fiel die Immunantwort deutlich stärker aus als bei den Kontrollen. So vervierfachten sich die spezifischen CD4-T-Zell...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.