Prostata-Krebs: Wer muss behandelt werden?

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Beim Prostata-Krebs stellt sich oft die Altersfrage: Profitiert ein Mann mit 70 noch vom PSA-Screening? Ein Experte sichtete die Studienlage.

Schon bei jüngeren Männern wird der Nutzen des PSA-Screenings kontrovers beurteilt – die amerikanische PLCO1-Studie ermittelte z.B. keinen Einfluss auf die prostatakrebsspezifische Mortalität, während die europäische ERSPC2 eine Reduktion um 20 % fand.


Allerdings müssen auch in dieser Untersuchung mehr als 1400 Männer auf den PSA-Wert getestet werden, um einen Todesfall zu verhindern – Männer über 74 Jahre blieben in beiden Studien außen vor, schreibt das Team um Dr. Anthony V. D’Amico vom Brigham and Women’s Hospital, Boston, im „Edu­cational Book“ (2011) der American Society of Clinical Oncology (ASCO).

Lebenserwartung unter zehn Jahre - kein PSA-Test

Als Konsequenz fordern die Autoren,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.